Wartungsfenster mit Hobbit

Besonders an einem Wartungsfenster ist die Enable/Disable-Funktion von Hobbit sehr hilfreich.
Schließlich soll Hobbit ja nicht gleich jedes mal die Kavallerie alarmieren, nur weil während ein paar Wartungsarbeiten ein Server mal nicht verfügbar ist.
Doch bevor man Hobbitfunktionen per WebGUI verwalten kann, muss man sich ein Passwort und einen berechtigten User setzen.
Dazu verwendet man am einfachsten htpasswd:

Zugriffsbeschränkung von Hobbit umgehen

Seit dem letzten Update von Hobbit hat auch ein neues Feature Einzug gehalten.
Bei der Installation von Hobbit über die Konsole wird man nach einer oder mehreren IP Adressen gefragt, welche Zugriff auf das Webinterface von Hobbit erhalten sollen.

Für mich ist das insofern ein Problem, da ich nicht immer vorhersagen kann, welche IP Adresse ich gerade haben werde, wenn ich den Status meiner Server abfragen will.
Also habe ich mit allem Möglichen versucht, mir Zugriff zu verschaffen. Leider lässt sich weder Regex, noch ein ganzer IP-Range definieren.

Eine Möglichkeit, trotzdem von überall Zugriff zu erhalten, wäre gewesen, einfach eine ältere Version von Hobbit zu verwenden, wo dieses „Feature“ noch nicht implementiert ist! Doch das ist auch nicht die beste Lösung.
Leider wollte auch das Internet nichts sinnvolles ausspucken; anscheinend bin ich der Einzige mit diesem Problem…

Schlussendlich, beim ziellosen durchstöbern der Hobbit-Konfigurationsfiles bin ich auf die Datei hobbit im Ordner /etc/apache2/conf.d/ gestossen!

Small Brother im eigenen Netwerk

Wie sich aber die Services auch im Webfrontend anzeigen lassen, habe ich bis jetzt noch nicht herausgefunden.

Weiter gibt es noch die Möglichkeit, bei Fehlern Benachrichtigungen per Mail oder SMS zu versenden. Dazu kann man für jeden Service in der Datei /etc/hobbit/hobbit-alerts.cfg einen eigenen Verantwortlichen, die Alarmierungszeit, Mailadressen und vieles mehr definieren.

Danach zeigt einem das Webfrontend auf einen Blick für jeden Server genau an, welche Server, wo Probleme hat. Unterschieden wird dabei mit den Farben Rot, Violett, Gelb, Grün und Weiss den Zustand des Servers und diverse Symbole, welche angeben, ob ein Server erst seid kurzem oder schon länger Probleme hat.

SND sucht Hacker

Ein Teil des schweizer Militärs, der schweizerische Nachrichtendienst (SND) besucht immer häufger junge Rekruten im WK, um potenzielle Hacker zu finden. Hat der SND einen Kanditaten gefunden, wird dieser von der Rekrutenschule oder des WKs suspendiert und arbeitet vortan für den SND! Von diesem wird der Hacker fürs analysieren von Websites, hacken von E-Mail-Accounts von […]