Speicherlimit für VMFS von ESX bei 256GB

Heute wollte ich eigentlich eine neue VM auf unserem ESX anlegen, dessen Basis eine 500GB grosse virtuelle Disk auf unserem Datastore sein sollte. Richtig cool dabei, der Wizard von ESX zum erstellen von neuen virtuellen Servern setzte meine 500GB automatisch auf 256GB herunter mit der Begründung meine Eingabe wäre keine Zahl oder ausserhalb dem erlaubten Bereich. Und ja, ich habe noch genügend Speicherplatz auf dem Datastore und auch eine gültige Zahl eingegeben, daran liegt es nicht 😉

Das Problem liegt eher an der Blocksize. Diese ist auf meinem ESX Server nämlich auf dämliche 1MB eingestellt. Das heisst die kleinst mögliche Disk, welche ich erstellen kann, hat 1MB an Grösse – das kommt ja auch so oft vor… Dafür liegt die Obergrenze bei 256GB. Hätte ich hier 2, 4 oder 8MB eingestellt, so würde sich die Obergrenze entsprechend ausweiten:

BS     |      VHD Speichergrösse
1MB   |    1MB – 256GB
2MB   |    2MB – 512GB
4MB   |    4MB – 1024GB
8MB   |    8MB – 2024GB

Die eigene Blocksize lässt sich über den vSphere Client ermitteln:

Leider gibt es keine einigermassen vernünftige Lösung, den Blocksize nachträglich zu ändern, denn dazu muss logischerweise die gesamte Disk neu formatiert werden. Hier hilft nur Datastore löschen und neu hinzufügen oder eben bei der Planung schon genügend mitdenken. Auf jeden Fall gut zu wissen, denn laut diversen Blogs gibt es keine Performance-Einbussen bei 8MB Blocksize!

[Danke an corneredge.com]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.