host_name ändern in Nagios: Bug?

closeDieser Beitrag wurde vor über 3 Monaten veröffentlicht. Die darin beschriebenen Informationen sind mit Vorsicht zu geniessen, da sie bereits veraltet oder nicht mehr gültig sein könnten. Solltest du von Neuerungen oder Verbesserungen wissen, so freue ich mich über einen klärenden Kommentar.

In Nagios ist es nicht so einfach, wenn ein Server umbenannt wird…
Ein Neuling in Nagios wird intuitiv in die Konfigurationsdatei XYZ.cfg gehen und darin den neuen Namen unter “host_name” eintragen. Dann noch ein Reload des Daemons und… nichts hat sich geändert! Noch immer erscheint der alte Name in der Webseite.
Nochmals ein Blick in die Konfigurationsdatei; da ist alles richtig eingetragen. Die Seite wird nochmals neu geladen und weil immer noch der alte Name da steht, beginnt man an der eigenen Sehkraft zu zweifeln!

Die alteingesessenen Nagios-Admins kennen das Problem: Es ist keines, es ist ein Feature – so habe ich mich von der Community belehren lassen!

Es hängt zusammen mit einer Statusdatei, welche Nagios anlegt, damit nach einem Neustart des Daemons nicht immer alle Checks ohne Daten dastehen und erst alles wieder aufgebaut werden muss. Deshalb wird darin der letzte Zustand gespeichert und dann auch abgerufen.
Wieso dabei auch der Hostname gespeichert und aus dieser Datei anstelle der Konfigurationsdatei ausgelesen wird, kann ich mir leider nicht erklären. Aber eben: Das ist ein Feature, kein Bug!

Die Lösung des Problems liegt darin, dass der Name nicht nur in der offiziellen Konfigurationsdatei, sondern auch in der Statusdatei unter var/retention.dat angepasst wird. Bevor das geschieht, muss aber der Nagios-Daemon gestoppt werden.

Also (der Pfad der Nagios-Installation bitte anpassen):

/etc/init.d/nagios stop
vi /usr/local/nagios/var/retention.dat
/etc/init.d/nagios start

Verzweifelt nicht an euer Sehkraft, es ist wirklich so ;-)

close
Immer informiert sein dank meines RSS Feeds.Oder folge mir via Twitter!

6 Gedanken zu „host_name ändern in Nagios: Bug?

    1. Patrick

      Nur, dass dann alle Services neu aufgebaut werden müssen, weil gleichzeitig der Nagios-Daemon gestoppt werden muss. Ansonsten bleiben die alten Namen erhalten.

      Antworten
      1. Denis Simonet

        Oh, die Antwort habe ich übersehen. Gut, dass ich nach mir google ;).

        Naja, die Services sind ja auch fix in den Configs, der einzige Nachteil ist, dass Nagios erstmal wieder die default Grundannahme über den Status der Hosts/Services trifft (alle up oder alle down). Kann man eigentlich oft vernachlässigen.

        Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <del datetime=""> <em> <i> <pre lang="" line="" escaped=""> <strong>