Upgrade auf Fedora 14

Soeben habe ich auf meinem Computer auf der Arbeit ein Upgrade durchgeführt von Fedora 12 auf Version 14. Vorab, alles lief tadellos ab, bis auf ein paar kleinere Problemchen.
Das Upgrade selbst ist unter Fedora sehr aufwendig, da ich mir eigentlich den komfortablen Upgrade-Manager von Ubuntu gewöhnt bin.
Das Upgrade selbst musste ich im Runlevel 3 durchführen, da Probleme mit dem X-Server vorausgesagt wurden.
Als erstes habe ich ein komplettes Backup mit rsync auf einen Windows-Share geschrieben:

1
2
3
4
#!/bin/sh
mount -t cifs //server.lokal/home/patrick /media/share/ -o username=patrick
rsync -av --exclude=/sys --exclude=/proc --exclude=/home/patrick/Musik --exclude=/home/patrick/vmware --exclude=/home/patrick/Downloads --exclude=/home/patrick/backup --exclude=/media/* / /media/share/Backup/Client --delete
umount /media/share

Danach habe ich mein aktuelles System aufgeräumt. Dazu habe ich die unbenutzten Packete durchgeackert, welche mir package-cleanup ausspuckte:

1
2
package-cleanup --leaves
package-cleanup --orphans

Falls das Packet noch nicht vorhanden ist, muss es nachinstalliert werden:

1
yum install yum-utils

Hier muss darf jedes Packet einzeln analysiert und deinstalliert werden, anders als bei apt-get wo ein einfaches autoremove genügen würde… (Achtung Flaming)

Danach habe ich alle temporär geladenen Pakete verworfen:

1
yum clean all

Nun habe ich auf die zweite Konsole (CTRL + ALT + F2) und in den Runlevel 3 gewechselt:

1
telinit 3

Während dem Wechsel hat er mir das Netzwerkinterface nicht korrekt hochgefahren, weshalb ich das von Hand noch nachholen musste:

1
2
netstat -i
ifup eth0

Nun konnte das Update beginnen!
Zuerst mussten alle Packete auf die neue Version 14 aktualisiert werden:

1
2
yum update yum
yum --releasever=14 update --skip-broken --nogpgcheck

Dann wurden auch externe Packetquellen aktualisiert:

1
yum repolist

Und schlussendlich noch die neuen Packete nachgeladen:

1
2
yum groupupdate Base
yum groupupdate "GNOME Desktop Environment" "Hardware Support" "Sound and Video" "Graphical Internet" "Fonts" "System Tools"

Wenn auch das durchgestanden ist, so kann Grub neu installiert werden:

1
/sbin/grub-install /dev/sda

Zum Schluss werden noch die Init-Scripts neu priorisiert:

1
cd /etc/rc.d/init.d; for f in *; do /sbin/chkconfig $f resetpriorities; done

Somit habe ich nach ca 3.5 Stunden mein System ohne grössere Komplikationen von Fedora 12 auf Fedora 14 aktualisiert.

Und um auch noch ein bisschen flamen zu können: Fedora könnte ruhig mal ein bisschen beim Ubuntu-Aktualisierungsmanager abgucken 😉

5 Kommentare bei „Upgrade auf Fedora 14

  1. Hej, also ich weiß nicht, aber warum hast du es nicht per Preupgrade:

    „yum install preupgrade“

    gemacht?

    Da hast du dies alles grafisch, und upgradet sehr hübsch im Hintergrund – hat bei mir aber auch etwas gedauert – die Aktualisierungszeit, wird man also nicht verhindern können 😉 Ansonsten habe ich keine Ahnung was soviel besser an Ubuntu sein soll (Achtung Flaming startet! :D), viel zu Kommerz und die Entwicklungen von anderen nutzen sie, aber machen selbst nichts dafür. Ubuntu wird gnadenlos überbewertet 😉 (Achtung Flaming endet!)

    1. Nun also der Hauptgrund, wieso ich nicht preupgrade verwendet habe, ist – ich kannte es schlicht und einfach nicht…
      Somit muss ich mein Flaming wohl oder übel zurücknehmen 😉

      1. Ist seit Fedora 10 integriert – dann kannst du es ja irgendwann mal ausprobieren 😉 Klappt wirklich ganz gut. Fein, dass ich jemand so erfahrenen noch helfen konnte ;D lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.