OpenSource rückt vor

Wie eine aktuelle Studie vom Marktforschungs- und Beratungshaus Gartner zeigte, setzen 85% aller Firmen OpenSource in irgendeiner Form ein. Die restlichen 15% planen OpenSource in absehbarer Zeit auch einzusetzen.

52% aller befragten Firmen betreiben ihre Server auf einer quelloffenen Umgebung, 23% planen einen solchen Wechsel innert 12 Monaten. Bei Datenbanken sieht es genauso (gut) aus: 52% betreiben eine OpenSource-dB.

Auch der Ruf von gratis -> schlecht hat OpenSource scheinbar verloren, da ein Grossteil aller Firmen auch OpenSource-Produkte in kritischen Bereichen einsetzen.

Das Problem dabei: Ganze 69% aller Firmen haben keine Richtlinene definiert für OpenSource-Software! In diesem Punkt besteht also noch grossen Nachholbedarf…

Eine der Hauptgründe, warum die befragten Firmen plötzlich OpenSource einsetzen, wird die TCO (Total Cost oft Ownership, Betriebskosten) angegeben. Ein weiterer Grund ist, dass OpenSource-Software besser adaptiert werden kann.

Wenn ich daran denke, wie es bei meiner Firma aussieht, so würden wir diese Studie wohl verschlechtern. Bei uns laufen ein paar Server auf Linux, Firefox wird eingesetzt und das wars dann auch schon wieder…

5 Kommentare bei „OpenSource rückt vor

  1. Bei mir in der Firma haben wir vor kurzem einen neuen Rechner angeschafft. Zu Linux konnte ich leider niemanden überreden, aber für einige Sachen kommt hier nun Open Source zum Einsatz. Firefox, Thunderbird, Filezilla, OpenOffice.org (auf dem Vorgängerrechner lief MS Office 2000), Gimp, Inkscape, Wenn etwas für einen Bereich neu gebraucht wird schauen wir generell zuerst in den OpenSource-Bereich.

  2. Wir bei uns arbeiten zwar auf Windows, haben aber komplett OpenOffice, Thunderbird als Mailclienten, Firefox. Immerhin, das OOo den MS Rivalen verdrängt hat ist schon gigantisch. Eine Kostenfrage allemal, aber das wirkt auch nach. Mittlerweile arbeiten die lieben Büroleute auch schon zuhause damit.

  3. Wieder ein paar Bits von mir:
    Bei uns sieht es noch schlechter aus, außer 5 IPCops in Außenstandorten sucht man hier OS vergebens.
    Kein Fx, kein OOo und schon gar keine Linuxserver die kritische Dinger erledigen müssen.

    Sehr sehr schade =(

  4. Ich finde es schade, dass bei uns zu einem Grossteil noch „gratis gleich schlecht“ gilt…
    aber wird sind auch dabei immer une immer mehr auf alternatives / opensource umzustellen 🙂

    Wie es bei den Leute zu Hause ausssieht kann ich nicht beurteilen 😀

    grz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.