Psylock mit Linux vorzug

Psylock ist angeblich der aufgehende Stern am Sicherheits- und Authentifizierungshimmel!

Aktuell setzt man zwar immer noch Fingerabdrücke, Iris-Scan und Stimm- und Gesichtserkennungen ein, jedoch weiss jeder, dass diese auch fälschbar sind… Spätestens nachdem der CCC den Fingerabdruck von Wolfgang Schäubles veröffentlicht hat, weiss es jeder. Auch Stimm- und Gesichtserkennung ist nicht die beste Lösung, da sich beides im Laufe der Zeit stark verändern.

Nun soll ein neues Verfahren eingeführt werden, welches den User anhand seines Tippverhaltens identifiziert. Dabei wird dem User ein zufälliger Satz vorgegeben, welcher er abschreiben muss. Die Vorteile davon liegen auf der Hand: Es braucht keine Zusätzliche Hardware, wie Scanner für Gesichtserkennung, Fingerprinter für Fingerabdrücke etc. Sogar „auf die Finger schauen“ ist erlaubt! Was will man noch mehr!

Nun kommt auch noch Linux zum Zug!

Beim eintippen müssen kleinste Unterschiede und Merkmale anhand der Key-Press und Key-Release-Events erkannt und ausgewertet werden. Und dafür ist Windows schlicht und einfach zu langsam, denn eine Auflösung von 15 Millisekungen reichen einfach nicht aus!

Linux hingegen ist mit einer Auflösung im Millisekungentakt das ideale System und wird auch vom Entwicklungsleiter Thomas Wölfl von Psylock empfohlen:

„Das ist auf Linux einfach konzeptionell besser gemacht. Wir raten für sensible Bereiche schon deswegen zu Linux-Systemen[…]“

Das notgedrungene Übel folgt auch gleich im selben Atemzug:

„[…]für Webbasierte Produkte müssen wir aber auch kompatibel zu Windwos-Clients sein, daher beschränken wir uns notgedrungen auf die weniger exakte, aber kompatible Variante.“

Ob Thomas Wölfl uns damit sagen will, dass Microsoft ein Stein auf dem (Authentifizierungs-)Weg ist, sei mal dahin gestellt 🙂

Doch wie sicher und genau die Psylock-Methode wirklich ist, wird sich bald einmal zeigen! Ich persöndlich bezweifle, dass jeder User eindeutig identifiziert werden kann. Ich sehe es ja bei mir selbst! Auch ich tippe nicht immer gleich schnell und im gleichen Rythmus… Ob ich mich dabei immer an ein persöndliches Muster halten, kann ich nicht beurteilen… Wir werden sehen!

Mehr Informationen

  • Psylock

16 Kommentare bei „Psylock mit Linux vorzug

  1. Ob das funktioniert? Das Tippverhalten dürfte stark von der Tastatur abhängen. Auf einer IBM Model M, bei der die Hälfte des Tasten durch Cola verklebt wurde tippt man anders als auf einer Netbook-Tastatur etc.
    Und bei Mobiltelefonen und ähnlichen Geräten (Touchscreen-Eingabe oÄ) hat man erst recht keine wirkliche Vergleichsmöglichkeit…

  2. Ob das funktioniert? Das Tippverhalten dürfte stark von der Tastatur abhängen. Auf einer IBM Model M, bei der die Hälfte des Tasten durch Cola verklebt wurde tippt man anders als auf einer Netbook-Tastatur etc.
    Und bei Mobiltelefonen und ähnlichen Geräten (Touchscreen-Eingabe oÄ) hat man erst recht keine wirkliche Vergleichsmöglichkeit…

  3. die selbe frage habe ich mir auch gestellt Samuel…
    Wie aber bei Psylock gelesen habe, testen sie das schon seit über einem Jahr an einer UNI… Anscheinden mit Erfolg! Ob wir uns wirklich irren 🙂 wird die Zukunft uns zeigen…

  4. die selbe frage habe ich mir auch gestellt Samuel…
    Wie aber bei Psylock gelesen habe, testen sie das schon seit über einem Jahr an einer UNI… Anscheinden mit Erfolg! Ob wir uns wirklich irren 🙂 wird die Zukunft uns zeigen…

  5. Ich studiere an der Uni Regensburg und „durfte“ Psylock auch schon mal nutzen. Allerdings ist das schon wieder ein, zwei Jahre her. Damals mussten wir den gleichen Satz 50mal eintippen, damit Psylock ein Tipp-Profil erstellen konnte. Und die Erkennung hat dann auch nicht 100%ig funktioniert.

    Wie der aktuelle Stand der Dinge ist, weiß ich allerdings nicht. Da müsste ich mal nachforschen…

  6. Ich studiere an der Uni Regensburg und „durfte“ Psylock auch schon mal nutzen. Allerdings ist das schon wieder ein, zwei Jahre her. Damals mussten wir den gleichen Satz 50mal eintippen, damit Psylock ein Tipp-Profil erstellen konnte. Und die Erkennung hat dann auch nicht 100%ig funktioniert.

    Wie der aktuelle Stand der Dinge ist, weiß ich allerdings nicht. Da müsste ich mal nachforschen…

  7. 50 Mal? Das ist ja nicht zumutbar!?!
    Ich bin eigentlich immer davon ausgegangen, dass das Profil dynamisch beim Schreiben irgendeines Textes erstellt wird…
    Wäre klasse, wenn du mal nachforschen könntest wie es aktuell so steht!

  8. 50 Mal? Das ist ja nicht zumutbar!?!
    Ich bin eigentlich immer davon ausgegangen, dass das Profil dynamisch beim Schreiben irgendeines Textes erstellt wird…
    Wäre klasse, wenn du mal nachforschen könntest wie es aktuell so steht!

  9. So wie es aussieht, muss man mittlerweile nur noch 9 mal tippen, damit das eigene Tippverhalten erkannt wird. Siehe

    Scheint also doch große Fortschritte gemacht zu haben in letzter Zeit.

  10. So wie es aussieht, muss man mittlerweile nur noch 9 mal tippen, damit das eigene Tippverhalten erkannt wird. Siehe

    Scheint also doch große Fortschritte gemacht zu haben in letzter Zeit.

  11. Lieber Admin
    Sie müssen sich keine Sorgen machen. Wenn Ihre Hand nur leicht verletzt ist, gibt es keine Probleme, denn Psylock lernt mit jedem Login und passt Ihr Profil entsprechend Ihrem Tippverhalten an. Wenn sie ansonsten Fragen haben, empfehle ich die Website http://www.psylock.com. Dort finden Sie FAQ’s, interessante Downloads und alle möglichen Infos über Psylock.
    Viele Grüße – Herzog

  12. Lieber Admin
    Sie müssen sich keine Sorgen machen. Wenn Ihre Hand nur leicht verletzt ist, gibt es keine Probleme, denn Psylock lernt mit jedem Login und passt Ihr Profil entsprechend Ihrem Tippverhalten an. Wenn sie ansonsten Fragen haben, empfehle ich die Website http://www.psylock.com. Dort finden Sie FAQ’s, interessante Downloads und alle möglichen Infos über Psylock.
    Viele Grüße – Herzog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.